Home » Gründen » Gründen im Internet – Die ersten Schritte
◼︎ Jörg A. Kamphaus

Gründen im Internet – Die ersten Schritte

Schrittweise zur eigenen Firma

Gründen im Internet geht verhältnismäßig einfach. Es bedarf keiner besonderen Qualifikation, keiner Prüfungen oder etwa irgendwelcher Tests. Im Prinzip kann jeder zum örtlichen Gewerbeamt gehen und eine Firma anmelden. Das gilt übrigens auch für Kleingewerbe.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest

Gründen im Internet – Voraussetzungen

Eine Grundvoraussetzung aber ist, dass Du mindestens 18 Jahre alt bist, oder die Genehmigung der Eltern vorlegen kannst.

Nach erfolgreicher Vorsprache beim Amt gründest Du dann eine sogenannte Einzelfirma, die auf den Namen des Besitzers, also Sie (z.B. Max Mustermann) eingetragen ist. Zur genaueren und eindeutigen Identifizierung des Unternehmens muss noch beigefügt werden um was für eine Art von Firma es sich handelt, z.B. „Max Mustermann Online Marketing Dienstleistungen“.

Bei der Gewerbeanmeldung selbst mußt Du auch den Inhalt der Firma, also das Tätigkeitsfeld, mit angeben. Dies geschieht im Anmeldeformular in der Regel durch einen oder mehrere Oberbegriffe.

Ist ein Eintrag erfolgt, erhält man die sogenannte Gewerbeanmeldung, welche nicht nur als Quittung für die bezahlte Gebühr ( je nach Stadt & Region ca. 20 Euro) gilt, sondern auch für viele zukünftige Aktivitäten als Vorlage dient. Also gut aufbewahren und immer parat haben.

In einem weiteren Schritt meldet sich das zuständige Finanzamt mit einem auszufüllenden Formular. Dies kann Dir auch schon bei der Gewerbeanmeldung überreicht werden. Dieses Formular läßt sich zwar leicht selbst ausfüllen, es empfiehlt sich aber bereits hier an dieser Stelle den zukünftigen Steuerberater mit einzubeziehen. Denn der weiß genau Bescheid, was wo einzutragen ist, insbesondere wenn es bei geplanten Umsätzen um die einzuhaltenden Fristen (Einreichung) geht. Dein Steuerberater soll und wird Dir helfen, dafür ist er ja Dein Steuerberater.

Das in der Gewerbeanmeldung angegebene Startdatum ist verbindlich und Du kannst nun loslegen, auch wenn die Steuernummer & die Umsatz-Steuernummer des Finanzamtes noch etwas auf sich warten lassen werden.

Generell gilt, dass Gründungskosten auch als absetzbare Kosten geltend gemacht werden können. Das gilt natürlich für die Anmeldegebühr, aber auch für bereits im Vorfeld angeschaffte Dinge, die für die Unternehmung notwendig waren, wie z.B. ein Computer, Drucker oder Telefone, auch die Internetleitung ist gewerblich relevant.

Beachte bitte: Mit Start der Unternehmung kannst Du anfangen Geschäfte zu machen, aber Du mußt alle Deine Belege für Ausgaben aufbewahren, dazu gehören Eingangs-Rechnungen genauso wie Quittungen für Einkäufe, Tanken und sonstige Ausgaben. Hier solltest Du sehr genau sein und einen Weg für sich finden, damit nichts verloren geht. Es muss nicht immer der berühmte Schuhkarton mit Belegen sein.

Sei Dir im klaren, dass Belege aller Art für Dich nun bares Geld bedeuten. Sie vermeiden zu hohe Steuerabgaben und schmälern in beträchtlicher Form Deine Gewinne und die zu zahlenden Steuern. Ausserdem sind Gewerbetreibende zu einer „doppelten Buchführung“ verpflichtet, Kleingewerbetreibende immerhin auch zur „Einnahmen-Überschussrechnung“.  Dieses gehört nun auch zu Deinem zukünftigen Tätigkeitsfeld.

Gründen im Internet – Vorbereitung und Ziele

Unabhängig von der Anmeldung beim Gewerbeamt braucht es bei einer guten Unternehmensgründung immer auch ein gewisses Maß an Planung. Dazu gehört unter anderem ein Businessplan, aus dem alle Planzahlen genauso hervorgehen wie die inhaltliche Vorgehensweise der Unternehmung in Sachen Buchhaltung, Marketing und Vertrieb. Auch Einkauf, falls notwendig.

Solltest Du in irgendeiner Form fremdfinanziert starten wollen und Banken oder Investoren einbeziehen, kommst Du um einen mehr oder weniger professionellen Businessplan nicht herum.  Auch wenn ich überhaupt kein Fan solcher Pläne bin, in Deutschland lässt es sich meistens nicht vermeiden. Daher ist ein guter Businessplan schon wichtig und richtig. Ich empfehle hier die Strategie: „Wenn schon, dann aber richtig“.

Darüber hinaus solltest Du Dir selbst unbedingt über Dein Vorhaben im Klaren sein. Halte wesentliche Dinge unbedingt schriftlich fest. Was Du tun möchtest, womit Du Geld verdienen möchtest, und vor allem welche Ziele Du hast. Nur wer sich Ziele setzt, kann diese auch erreichen.

Ein Unternehmer ohne Zielsetzung ist wie ein Schiffskapitän ohne Kurs – wird der den Zielhafen erreichen?

Bitte unterschätze diese Zielsetzungen nicht. Erfahrene Unternehmer werden Dir neben vielen anderen Tipps auch genau dieses mit auf den Weg geben.

Zitat eines unbekannten Schreibers:

Manche träumen davon, manche tun es … Andere tun beides.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This